Pater Stefan auf Heimatbesuch

Das Lachen eines Kindes ist sein größter Lohn. Pater Stefan Stirnemann setzt sich seit mehr als 20 Jahren für Straßenkinder in Conakry in Guinea ein. Sein Tag beginnt gewöhnlich um vier Uhr früh. Denn nur dann findet er die Straßenkinder. Keine Waisen übrigens, sondern Kinder, die geschlagen, misshandelt oder verstoßen wurden und nur noch einen Ausweg sahen: die Familie zu verlassen. Pater Stefan kümmert sich um sie und sorgt mit seinem Team dafür, dass diese Kinder eine Zukunft haben. Gerade ist der Pater in der Oberpfalz und stattet dabei auch Freunden und Gönnern einen Besuch ab.Unternehmer Klaus Conrad unterstützt Pater Stefan regelmäßig.