Prozess nach Randale in Asylbewerberunterkunft

Der Vorwurf lautet schlicht und einfach Hausfriedensbruch. Sechs junge Männer müssen sich deshalb seit heute vor dem Amtsgericht Tirschenreuth verantworten. Aber hinter diesem simplen Wort verbergen sich ungeheuerliche Taten.

Den sechs Männern wird vorgeworfen, in eine Asylbewerberunterkunft in der Oberpfalz eingedrungen zu sein. Sie sollen dort mehrere Gegenstände beschädigt und Bewohner beleidigt haben. Außerdem wird ihnen zur Last gelegt, verfassungswidrige Kennzeichen benutzt zu haben. So sollen sie den sogenannten Hitlergruß gezeigt haben. An einem anderen Tag hätten sie auf einem Campingplatz lautstark Musik abgespielt, in dessen Text immer wieder die Passage „Sieg Heil“ vorkam. Zudem trug einer von ihnen auf seinem Motorradhelm ein Symbol der SS.

Deshalb wird den jungen Männern Hausfriedensbruch und das Verwenden verfassungswidriger Kennzeichen vorgeworfen. Der Prozess wird morgen fortgesetzt. Er musste aus Platzgründen nach Weiden verlagert werden.

(eg/Videoreporter: Gustl Beer)