Prozess sexueller Missbrauch: Staatsanwaltschaft fordert 4 Jahre

Ein Ende des Prozesses um sexuellen Missbrauch von Kindern am Landgericht Weiden ist absehbar. Heute gab es schon mal das Plädoyer des Staatsanwalts. Dieser forderte für den Angeklagten 4 Jahre Haft.

Die Schilderungen der Opfer seien glaubhaft. Diese hätten kein Motiv, den Angeklagten mit einer Falschaussage zu schädigen. Die Schilderungen, so Staatsanwalt Schnappauf, seien konstant und detailliert gewesen. An den Angeklagten gerichtet sagte er: „Ein Geständnis mit einer Entschuldigung wäre eine bessere Investition gewesen, als mit 3 Verteidigern beim Prozess aufzutauchen“.

Auch die Vertreter der Nebenklage sehen den Angeklagten schuldig. Er müsse bestraft werden. In welcher Höhe, nannten sie allerdings nicht.

Die Verteidiger des Angeklagten plädieren erst am Freitag kommender Woche. Sie wollen auf einen Freispruch hinaus, so die beiden Verteidiger Rouven Colbatz und Florian Zenger. (tb)