Prozess tödlicher Jagdunfall bei Nittenau

Es war nicht einmal eine tausendstel Sekunde, die am 12. August vergangenen Jahres über Leben und Tod entschied. Die Szenerie bei Nittenau: eine Jagd auf Wildschweine, ein Schuss und ein auf der B16 mit 100 Stundenkilometern vorbeifahrendes Auto. Der Schuss trifft das Wildschwein, durchdringt es und trifft den Beifahrer des vorbeifahrenden Autos tödlich. Seit heute wird dieser Fall vor dem Amberger Landgericht verhandelt. Die Anklage lautet auf fahrlässige Tötung. (tb)