Prozess wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung

Sie ist auf das Übelste auf Menschen losgegangen, hat diese geschlagen und mit missachtenden Ausdrücken beleidigt. Heute wurde der Beschuldigten aus Theisseil am Landgericht Weiden der Prozess gemacht. Dabei stand die gefährliche Körperverletzung im Vordergrund.
Unter anderem hat die Beschuldigte laut Antragsschrift im Juli letzten Jahres eine Dame von ihrem Fahrrad gestoßen und trat auf diese ein. Anschließend schlug die Beschuldigte mit ihrem Schlüsselbund gegen den Kopf der Fahrradfahrerin. Das Opfer erlitt multiple Prellungen unter andrem am Kopf. Die Beschuldigte räumte gleich zu Prozessbeginn alle, also diese und zwei weitere Taten ein. Da die 36-Jährige an paranoider Schizophrenie leide, sei sie laut Antragsschrift schuldunfähig.
Deswegen gehe es bei diesem Prozess nicht um eine Verurteilung beziehungsweise Bestrafung. Die Staatsanwaltschaft war heute der Ansicht, dass noch weiterhin Gefahr bestehe, also die Beschuldigte für andere Personen gefährlich sein könnte. Dieter Spieß, Anwalt der Beschuldigten möchte erreichen, dass diese auf Bewährung frei kommt, weil die 36-Jährige Einsicht zeige und schon seit einem halben Jahr in Behandlung sei. (ts)