Ramadan – so fasten Muslime

Traditionell beginnt im Juni für alle Muslime auf der ganzen Welt der Fastenmonat Ramadan. Zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang heißt es auf Essen und Trinken zu verzichten. Ramadan – es bedeutet „frei werden von Sünde“.

Wir haben Maher Khedr und seine Familie aus Eschenbach in der Oberpfalz in ihrem Fastenalltag begleitet. Hintergrund des Fastens im Monat Ramadan ist es, den Körper zu kontrollieren und auch auf Schimpfwörter und schlimme Gedanken zu verzichten. Maher Khedr lebt seit 20 Jahren in Deutschland. Für ihn und seine Familie bedeutet Fasten keine Einschränkung, der Körper gewöhnt sich mit der Zeit daran. Knapp 19 Stunden und 40 Minuten wird pro Tag gefastet. Fünfmal am Tag wird gemeinsam gebetet.

Erst am Abend um ca. 21:20 Uhr steht ein gemeinsames Essen auf dem Plan, das Fastenbrechen. (sd)