Relativ ruhiger Jahreswechsel in der Oberpfalz

Die Bilanz der Polizei zum Jahresanfang fällt verhältnismäßig gut aus. Brände, Verletzungen und Schlägereien sorgten dennoch für keinen ganz ruhigen Jahreswechsel. Die Polizeiinspektion Weiden hatte rund 20 Einsätze in der Silvesternacht.

Es sei ein in Anführungsstrichen „Normales Silvester“ für die Polizei gewesen. Dennoch gab es bis in die Morgenstunden gab es kaum eine ruhige Minute für die Einsatzkräfte.

Der gravierendste Vorfall in Amberg hat sich erst gegen 9 Uhr morgens am Neujahrstag ereignet. Ein 20-Jähiger weigerte sich, ein Lokal zu verlassen und leistete beim Eintreffen der Polizei Widerstand. Dabei verletzte er die Beamten leicht – die Folge: Silvesterkater in der Ausnüchterungszelle.

Doch es gibt auch Positives. In Weiden wurde pünktlich zum neuen Jahr das Babyglück eingeläutet. In Amberg gab es am 1.1. zwar kein Baby, doch heute haben bereits drei Kinder im St. Marien Klinikum das Licht der Welt erblickt.

(bg)