Rio-Prozesse – Plädoyers werden erwartet

Am 26. Verhandlungstag im sogenannten Rio-Prozess hat es eine kleine Überraschung gegeben. Der Vorsitzende Richter Markus Fillinger stieg erneut in die Beweisaufnahme ein. Nachdem es von Seiten des Hauptangeklagten Viktor C geheißen hatte, dass in Prag ein Zeuge ist, der ihn entlasten könnte, wurde dieser gesucht und gefunden. Dabei auch gleichzeitig verhaftet, weil gegen Milan Y. ein internationaler Haftbefehl vorlag. Bei der Befragung am Mittwochabend konnte dieser aber nichts Entlastendes erzählen. Am Tattag habe er sich nicht mit Viktor C getroffen. Damit wäre ein weiteres Alibi geplatzt.

Der Verteidiger von Viktor C. Jörg Sodan stellte letztendlich noch einen Antrag, der am Nachmittag behandelt wurde. Er hält seinen Mandanten nach wie vor für unschuldig und fordert deshalb seinen Freispruch.

Sicher ist, dass man am Landgericht Weiden auch am heutigen Verhandlungstag nicht schnell vorankam.  Die Urteilssprüche gegen Viktor C und gegen die 4 anderen Angeklagten, werden am 5. oder am 12. Oktober erwartet. (tb)