Rupprecht bei Dornrose in Weiden

Die Leiterin des Vereins Dornrose in Weiden, Edelgard Neumann-Böckels, hatte einige Forderungen für den CSU-Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht im Gepäck. Die Beratungs- und Fachstelle zur sexualisierten Gewalt hat jährlich fast 200 Fälle. Deshalb sollte beispielsweise die Effizienz der Therapie erhöht werden, auch durch kurzfristig anberaumte Beratungsgespräche. Weitere Forderungen: Die Einrichtung müsse ausreichend finanziert und mit anderen Institutionen, wie dem Jugendamt, der Polizei und dem Vormundschaftsgericht besser vernetzt werden. Ferner sollten die entsprechenden Stellen ausreichend qualifiziert werden für den Umgang mit Fällen, in denen es um sexuelle Gewalt geht. Albert Rupprecht will die zahlreichen Punkte im zuständigen Ministerium vorlegen, damit dort entsprechende Maßnahmen ergriffen werden können.