Schulschwimmhalle in Weiden geschlossen

Schon vor Jahren war klar: Die Schwimmhalle der Realschule in Weiden hat ein undichtes Dach. Da hat man dann auch rumgeflickt, das Nötigste halt. Ein Gutachten vom Frühjahr diesen Jahres hat dann gezeigt: Die Schäden sind doch schlimmer als angenommen. Und jetzt bleibt noch abzuklären, wie es mit der Statik bestellt ist. Nicht zuletzt hat ja auch die chlorhaltige Luft an dem 40 Jahre alten Bau genagt. Also ist die Halle seit einer Woche geschlossen. Das Sicherheitsbewusstsein ist sensibler geworden.

Die Schwimmhalle war ja stets völlig ausgebucht, bis zum Anschlag sozusagen. Für den Schwimmunterricht von insgesamt sieben Schulen. Dazu noch haben hier etliche Vereine regelmäßig trainiert. Die trifft die Schließung jetzt extrem hart.

Auch im Rathaus drehen sich die Überlegungen um die Sicherheit bei so einer Halle. Für das Bauamt gilt es aber auch abzuwägen, wie die Staatlichen Fördermittel für eine Behebung der Schäden sicherzustellen sind. Lohnt sich also eine Sanierung, oder ist gleich ein Neubau anzuvisieren? Den Neubaugedanken sollte man nicht unbedingt ausklammert, heißt es an dieser Stelle.

Das ist also grundsätzlich abzuwägen. Und zwar nicht nach den eigenen Wunschgedanken. Es muss auch sichergestellt sein, dass die entsprechenden Fördermittel fließen werden. Zunächst mal müssen die Ergebnisse der Gutachter vorliegen. Damit ist in zwei Wochen zu rechnen.