Schwandorf: „Kundgebung gegen Verschwörungsmythen“ der DGB-Jugend

Zum fünften Mal haben am Wochenende in Schwandorf Menschen gegen die Corona-Einschränkungen protestiert. Etwa 60 Demonstrierende sind dafür zum Adolf-Kolping-Platz gekommen. Gleichzeitig sollte einige hundert Meter weiter mit einer zweiten Demonstration ein Zeichen „gegen Verschwörungsmythen“ gesetzt werden – bei einer Kundgebung der DGB-Jugend.

„Wer mit Nazis spaziert, hat nichts kapiert“ – mit Plakaten wie diesen hatten sich sechs Teilnehmer zu der Demo am Unteren Markt versammelt. Die Personenzahl sei bewusst gering gehalten worden, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Ziel der Kundgebung war es, ein Zeichen für Solidarität zu setzen.

Insgesamt hat es am Wochenende mehr als 100 Demonstrationen in Bayern gegeben. Diese seien aber weitgehend geordnet und friedlich verlaufen, so Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute.

(az/ Videoreporter: Herbert Probst)