Steuertipp: Pflegekosten richtig absetzen

Kochen, Putzen, Verbände wechseln – manchmal braucht man im Alltag oder im Haushalt einfach Hilfe. Zum Beispiel bei einem gebrochenen Bein, oder aber auch, wenn die Arbeiten zwecks Alter einfach zu beschwerlich werden. Dann kann man sich eine Unterstützung ins Haus holen.

Eine Haushaltshilfe oder Pflege kann da wahrlich Gold wert sein, kostet aber auch Geld. Doch was bedeutet die Beschäftigung solch einer Hilfe eigentlich aus steuerlicher Sicht? Besteht die Möglichkeit, diese Pflegekosten abzusetzen? Und was ist, wenn ein Angehöriger die Pflege übernimmt – winken für ihn steuerliche Vorteile? Das und mehr klären wir heute in unserem OTV-Steuertipp. Wolfgang Streich, Steuerberater in Amberg, fasst das Wichtigste für Sie kurz und kompakt zusammen. (nh)