Tatort Internet

Ein 28-Jähriger aus Nabburg ist heute vom Amtsgericht Amberg wegen sexuellen Missbrauchs und Nötigung minderjähriger Mädchen und dem Besitz kinderpornographischer Schriften zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 9 Monaten verurteilt worden. Der schon dreimal wegen des Besitzes von kinderpornographischem Material vorbestrafte Koch in Ausbildung räumte vor dem Amtsgericht Amberg die Vorwürfe ein.

Zwischen 2012 und 2015 stellte der 28-jährige über unverdächtige Onlinespiele oder Chat-Foren unter falscher Identität erst Kontakt her, stellte dann Geschenke in Aussicht und überrede die 10-20 Jahre alten Mädchen zu sexuellen Handlungen, die er per Webcamp verfolgte. Wer ablehnte, den bedrohte der Täter damit, den PC oder das Handy zu sperren oder das Geschehene ins Internet zu stellen. Dabei sollten sich die Mädchen teilweise Gegenstände einführen, sich strangulieren, bespucken oder urinieren. Der Täter nutzte dabei die Naivität und Hilflosigkeit der Mädchen aus und versucht sein immer gleiches Vorgehen heute vor Gericht mit Machtfantasien zu erklären. Das dürfte die Opfer zwar nicht wirklich interessieren aber damit blieb Ihnen zumindest eine Aussage vor Gericht und allen Beteiligten einen längeren Prozess erspart. (mb)