Tennet will östliche Trasse für SuedOstLink

Es ist eines der umstrittensten Projekte der Gegenwart: Die Gleichstromtrasse SuedOstLink zwischen Sachsen-Anhalt und Bayern. Jahrelang wurde diskutiert wer davon betroffen sein wird. Heute hat der Netzbetreiber Tennet Kommunalpolitikern und Naturschutzverbänden aus der Oberpfalz in Schwandorf den Vorschlagskorridor für den Abschnitt C zwischen Hof und Pfreimd des SuedOstLinks vorgestellt. Die Wahl ist dabei auf die östliche Trassenvariante gefallen.

Der Korridor ist gut 1.000 Meter breit. Am Ende wird für die Strom-Erdkabel nur ein 15 Meter breiter Streifen gebraucht. Betroffen ist vor allem der Landkreis Tirschenreuth. Von dort kommt Kritik: Tennet habe zu wenig Rücksicht auf Möglichkeiten genommen, wie sich die Leitung schonender verlegen ließe. Wie etwa durch eine Bündelung mit dem bestehenden Ostbayernring. Wir waren beim Planungsbegleitenden Forum mit dabei und haben Stimmen von betroffenen Bürgermeistern eingefangen.

Ab dem 8. Januar erhalten die Bürger per Infomärkte Auskunft. Dann werden die Pläne öffentlich ausgelegt, Stellungnahmen werden folgen, die im Anschluss erörtert werden. (sd)