Tierisches: Gnadenhof am Reichertberg

Tiere vor dem Schlachter retten und ihnen ein schönes Rest-Leben schenken – das hat sich Birgit Schreiner zur Lebensaufgabe gemacht. Sie hat vor Jahren bei Burglengenfeld einen Gnadenhof aufgebaut und kümmert sich nun um 85 Tiere. Ein wahrer Fulltime-Job.

Insgesamt sind auf dem Gnadenhof 85 Tiere untergebracht: Pferde, Ponys, Ziegen, Schafe, Gänse, Gockel, Katzen, Hunde, Hasen, Meerschweinchen und ein Esel. Sich um all diese Tiere zu kümmern, bedarf einer guten Organisation, schließlich macht Birgit Schreiner die komplette Arbeit ganz alleine: „Ich stehe eigentlich fast den ganzen Tag im Stall und versorge die Tiere. Schließlich müssen die Boxen ausgemistet und die Tiere gefüttert werden“.

Nachdem Birgit Schreiner den Gnadenhof finanziell nicht komplett alleine stemmen kann, gibt es den Verein „Tierhilfe M.u.Ti.g“ – Mensch und Tier grenzenlos. Dank der Mitgliedsbeiträge und Spenden kann sich der Gnadenhof bei Burglengenfeld schon einige Jahre halten – Birgit Schreiner hofft natürlich, dass es auch in Zukunft weitergeht: „Vor allem jetzt im Winter brauchen wir mehr Futter, da würden wir uns zum Beispiel über Katzenfutter freuen, oder eben auch über Geldspenden“.

Im Monat braucht der Gnadenhof fast 5.000 Euro. Die Kosten für Futter liegen bei etwa 2.000, die Pacht des Stalles bei um die 1.400 Euro. Tierarzt und Hufschmied kosten rund 1.500 Euro. „Auch wenn der Gnadenhof ein Lebensprojekt ist, ich würde mein Leben niemals tauschen wollen. Die Tiere sind für mich einfach alles!“

Wenn Sie den Verein „Tierhilfe M.u.Ti.g“ unterstützen möchten: Auf der Internetseite www.mensch-und-tier.de finden Sie alle Infos zum Spendenkonto. (jg)