Tierisches: Rothenstädter Störche brüten bereits

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum der Storch auch „Adebar“ genannt wird? Es gibt etymologisch zwei mögliche Erklärungen dafür: Eine Theorie besagt, dass sich Adebar mit „Sumpfgänger“ übersetzen lässt. Volksetymologisch kann der Name auch als „Segenbringer“ oder „Glücksträger“ gedeutet werden. Kein Wunder, den Vögeln wird ja auch nachgesagt, dass sie die Babies bringen. Bei den Störchen in Rothenstadt bei Weiden gibt es zwar keinen menschlichen Nachwuchs, vielleicht gibt es aber bald Storchenküken: Das Pärchen brütet nämlich bereits. (az)