Unwetter wütet in der Oberpfalz

Mehrere Gewitter, die sich derzeit explosionsartig entwickeln, haben am Donnerstagabend und in der Nacht auf Freitag für zahlreiche Einsätze gesorgt.

Entwurzelte Bäume und überflutete Straßen hielten die Oberpfalz an Fronleichnam ordentlich auf Trab. So wurde zum Beispiel die B14 bei Hirschau überflutet, die Autos mussten sich hier durch eine zentimeterdicke Wasserflut kämpfen. Auch Bäume wurden unter anderem im Landkreis Amberg-Sulzbach entwurzelt. Das Unwetter wütete auch im Landkreis Tirschenreuth. Hier war die Gemeinde Konnersreuth besonders betroffen. Eine Geröll- und Schlammlawine wälzte sich durch den Ort. Sogar die Durchgangsstraße war unpassierbar. Insgesamt 40 Keller musste die Feuerwehr auspumpen – darunter auch das „Reslhaus“. In vielen Teilen des Landkreises und war die Feuerwehr im Dauereinsatz. Auch die Feuerwehr Liebenstein bei Plößberg wurde gestern zu Unwettereinsätzen gerufen – und rückte dafür mit einem nagelneuen und noch festlich geschmückten Feuerwehrauto an. Denn sie kamen direkt von der Fahrzeugsegnung.

Der Grund für die Unwetter ist ein Tief-Ausläufer von Westen. Ob wir auch die nächsten Tage mit derart starken Gewittern rechnen müssen – das sagt Ihnen später Sandra Dietl bei den Wetteraussichten.

(nh/Videoreporter: J. Masching/ R. Wellenhöfer)