Urteil im Weidener Drogenprozess gefallen

Kaum einer der Prozessbeobachter hätte gedacht, dass im Weidener Drogenprozess noch heute die Plädoyers abgehalten werden. Doch dies geschah tatsächlich, wenn auch mit weiteren zeitlichen Verzögerungen. Die Verteidigung stellte noch einmal Anträge, weil sie ihren Mandanten aus der Rolle des Angeklagten boxen wollte. Für Aleksandar P. ging es um sehr viel. Immerhin soll er der Auftraggeber von Drogenfahrten nach Deutschland gewesen sein. Es geht um das Einschmuggeln von 140 Kilo Marihuana.(tb)