Vertrag nach zehn Jahren „wilder Ehe“

Eine schon mehr als 10 Jahre bestehende und höchst profitable Kooperation ist heute erstmals schwarz auf weiß festgeschrieben worden. Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden und der Amberger Armaturen- und Kupplungssystemhersteller Lüdecke GmbH haben einen Forschungs- und Entwicklungsvertrag unterzeichnet. Diese Zusammenarbeit im Bereich des angewandten, praxisnahen Technologie- und Wissenstransfers zielt auf das gemeinsame Projekt zum Thema „Experimentelle und numerische strömungsmechanische Untersuchung und Bewertung von Kupplungen für Druckluft und andere Medien“. Beim Termin in der Firmenzentrale lobten sich beide Seiten in den höchsten Tönen, die Kooperation habe im Laufe der Jahre stetig zugenommen und erstrecke sich mittlerweile über fast alle Bereich des Unternehmens. Dabei erbringen die Studenten ihre Leistungen nicht im luft-leeren Raum, sondern ganz konkret für bestimmte Projekte, im Betrieb – und vor allem mit ganz realen Effekten und Gewinnen für das Unternehmen.

So werden beispielsweise bei Messungen am Lehrstuhl immer wieder die Vorteile der Systeme von Lüdecke im Vergleich zu Konkurrenten nachgewiesen. Die Studenten liefern also starke Vertriebsargumente.

Oder das Intranet der Firma: Informatikstudenten der OTH haben es programmiert und es ist bis heute im ganz normalen, alltäglichen Einsatz bei der Lüdecke GmbH.