Weiden: Erweiterungen der Kapazitäten für Coronafälle.m2p

Die Fallzahlen der Corona-Infizierten steigen – auch bei uns in der Region. Das Weidener Klinikum hat deshalb eine sogenannte Zeltstraße eingerichtet. Das ist eine Anlaufstelle für Corona-Patienten- und Verdachtsfälle. Die Zeltstraße soll die Zentrale Notaufnahme am Weidener Klinikum vor Überlastung schützen. Heute hat die Zeltstraße ihren Betrieb aufgenommen.

Im Kampf gegen das Coronavirus wird in Weiden aktuell noch eine weitere Maßnahme ergriffen. So errichtet die örtliche Einsatzleitung des Lagezentrums Katastrophenschutz Neuhaus mit dem örtlichen THW, der Feuerwehr, dem Rettungsdienst und der Stadt Weiden ein sogenanntes „Behelfskrankenhaus“.

In beiden Turnhallen des Kepler-Gymnasiums in Weiden soll ein „Notlazarett“ mit insgesamt 80 Betten errichtet werden. Je Turnhalle also 40 Betten.

Die schulische Mensa wird sowohl als Aufenthaltsbereich als auch für die Essensausgabe vorbereitet. Darüber hinaus stehen den künftigen Patienten notwendige sanitäre Anlagen zur Verfügung. Bis jetzt ist das Behelfskrankenhaus zwar noch nicht in Betrieb. Bei Bedarf könne der Betrieb aber kurzfristig aufgenommen werden, so Sebastian Windschügl auf OTV-Nachfrage.

Das Behelfskrankenhaus sei in Rekordzeit aufgebaut worden, heißt es von Seiten der Stadt Weiden. Und zwar in Zusammenarbeit zwischen den Gebietskörperschaften der Stadt und des Landkreises Neustadt an der Waldnaab und der anfangs genannten Hilfsorganisationen. (cg)