„Wir brauchen keine Monstertrassen“

Die geplanten Stromtrassen durch die Oberpfalz sind stark umstritten und werden immer wieder heiß diskutiert. Die Landtagsfraktion der Freien Wähler hat sich deutlich gegen die Stromtrassen ausgesprochen. Für die Veranstaltung „Fraktion vor Ort“ zum Thema HGÜ-Trassen hat sie nach Altenstadt eingeladen. Dort ging es um die Frage „Brauchen wir für die Energiewende große Stromtrassen durch die Oberpfalz und Bayern?“

Die Bürger seien bisher nur immer von der Staatsregierung oder der Betreiberfirma über die Stromtrassen informiert worden. Die Meinung von Experten aus der Energiewirtschaft weiche davon aber deutlich ab. Um auch deren Meinung aufzuzeigen, war zur Veranstaltung ein Experte eingeladen.

Die bisherigen Untersuchungen basierten darauf, auch bei Starkwindeinspeisung, also wenn mehr als genug erneuerbarer Strom vorhanden ist, die Kohlekraftwerke weiterlaufen. Die Bundesregierung und die Bundesnetzagentur weigerten sich aber nachhaltig, Untersuchungen anzustellen, welche Leitungen für die Integration des erneuerbaren Stroms erforderlich sind. Diese Untersuchungen seien aber notwendig, um sagen zu können, ob und in welchem Ausmaß ein Netzausbau mit neuen Stromtrassen nötig ist.

Die Freien Wähler wollen auch weiterhin die Notwendigkeit der Stromtrassen hinterfragen und darüber aufklären. Ihr Ziel ist es, einen politischen Stimmungsumschwung zu erreichen. (ab)