Wolfgang Stöckl wieder in der Heimat

Seit 3 Wochen ist Extremradfahrer Wolfgang Stöckl zurück in Rothenstadt. Eine anstrengende Radtour von Rothenstadt zum Nordkap liegt hinter ihm. Es waren mehr als 3.400 Kilometer, die er in etwas mehr als 2 Wochen mit dem Rad zurücklegte.

Stöckl hat damit als Mensch mit Behinderung etwas geschafft, was ihm wahrscheinlich keiner so schnell nachmachen wird. Und deshalb sei er auch ein bisschen stolz auf sich, meint er. Zurzeit befindet er sich an der Phase des Abtrainierens. Das heißt, er trainiert nach wie vor, aber nicht mehr so viel. Sein Körper muss sich langsam wieder an anspruchsärmere Zeiten gewöhnen.

Er sei froh, dass er auf einen Freund gehört habe, der ihm sagte, dass er den Wunsch, mit dem Rad zum Nordkap zu radeln, nicht aufschieben, sondern gleich in Angriff nehmen solle.

Auch wenn er jetzt nicht mehr so viel mit dem Rad trainiert wie vor seiner Tour: Eines hat er jetzt im August dennoch vor. Mit einem Freund will er nämlich den Großglockner hochfahren.(tb)