Zugunglück nahe der deutschen Grenze in Tschechien

In Tschechien hat es heute Morgen gegen 8 Uhr ein schweres Zugunglück nahe der deutschen Grenze gegeben. Beteiligt waren zwei Personenzüge, die miteinander kollidiert sind. Einer davon von der Länderbahn (alex), die aus München kam und auch über die Oberpfalz fuhr. Ersten Erkenntnissen zufolge habe der Alex-Expresszug München-Prag zuerst ein Langsamfahrt- und anschließend ein Haltesignal missachtet, wie der tschechische Verkehrsminister Karl Havlicek mitteilte. Die Führerstände der beiden Züge wurden beim Unfall völlig zerstört und zusammengedrückt. Die tschechische Polizei spricht von drei Todesfällen, mehreren Schwerverletzten und etwa 30 Leichtverletzten. Auch das BRK Cham hat rund 40 Einsatzkräfte an die Unglücksstelle gesendet. Zehn verletzte Menschen aus Deutschland wurden in Krankenhäuser nach Cham, Schwandorf und Regensburg gebracht. Weitere Informationen über die Ursache des Unfalls liegen noch nicht vor. Zur Unterstützung der tschechischen Behörden hat die Kriminalpolizeiinspektion in Weiden eine Hotline für Angehörige aus Deutschland eingerichtet. Ab sofort können sich Betroffene unter der Telefonnummer 0961/401-5500 melden und Angaben zu Vermissten machen oder Informationen anfordern. (mz/lw)