Zusammenhalt statt Spaltung

Die SPD macht sich bereit für den Wahlkampf. Nach dem großen Trubel noch vor wenigen Wochen mit Personal-Debatten, Groko-Diskussion und den sinkenden Umfragewerten zeigte sich in Weiden am Wochenende die Partei als große Einheit. Einstimmig verabschiedeten die Genossen in der Max-Reger-Halle das Wahlprogramm zur Landtagswahl – angefeuert durch eine kämpferische Rede von Spitzenkandidatin Natascha Kohnen.

Bezahlbaren Wohnraum schaffen, Familien finanziell entlasten, Schulstandort-Garantie, Fairness und Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch unter anderem Tariftreue- und Vergabegesetz und der Einstieg in den kostenfreien öffentlichen Nahverkehr – nur ein Teil der Programmschwerpunkte. Es ist ein Programm, mit dem die SPD bei der Landtagswahl punkten will. Als große Klammer des Programms sieht Kohnen das Wort „Zusammenhalt“. Dieser entstehe, wenn Probleme, wie etwa „Wie bezahle ich das Dach über meinen Kopf“, gelöst werden würden. Gleichzeitig gab es von ihr aber auch Kritik an den politischen Gegnern. Sie forderte hier Zusammenhalt statt Spaltung.

Bei der aktuellen Sonntagsfrage zur Landtagswahl steht die SPD bei 13 Prozent. Bei der Landtagswahl 2013 erreichte sie gut 20 Prozent. Es ist also noch Luft nach oben. Aber die Genossen zeigen sich kämpferisch. Das gilt auch für die oberpfälzer Spitzenkandidatin im Landtagswahlkampf Annette Karl. Sie sagte uns: Sie wolle, dass die SPD zweitstärkste Kraft bleibe und sie sei sicher, dass dies auch gelinge. (nh)