Mehr Umsatz im Einzelhandel: Tipps und Tricks

Der Umsatz im Einzelhandel ist insbesondere aufgrund der Pandemie eingebrochen, zuvor hatte aber auch der Wettbewerb mit dem Internet stark zugesetzt. Doch Ladenbetreiber in der Oberpfalz haben die Möglichkeit, dass der Umsatz massiv ausgebaut wird. Mit diesen Tipps und Tricks wird nichts dem Zufall überlassen.

Warum sollte der Einzelhandel eine Strategie verfolgen?

Wenn der Laden eröffnet worden ist, dann gibt es viele Aspekte und Faktoren, welche berücksichtigt werden müssen. Dies beginnt bereits mit der Verklebung der Außenflächen, wofür zuvor eine Genehmigung der Gemeinde notwendig ist. Es sind demnach auch Kleinigkeiten, welche den Ladenbetreiber aufhalten können.

Zusätzlich kommt es aber noch zu den typischen Aufgaben wie Personal, Buchhaltung und nicht zuletzt auch Marketing. Es geht darum, dass sich ein Name aufgebaut wird, sodass Kunden gerne auch etwas mehr bezahlen oder dem Laden treu bleiben. Derzeit wandelt sich das Kaufverhalten der Kunden zugunsten des E-Commerce.

Ein Einzelhändler ist aber nicht vom Internet ausgeschlossen, sodass selbstverständlich auch E-Commerce infrage kommen kann. So wird eine weitaus größere Zielgruppe bedient.

Eigenen Onlineshop aufbauen

Wer in diesen Tagen zum Beispiel in der Münster Innenstadt unterwegs ist, wird die vielen Hinweise auf einen eigenen Onlineshop entdecken. Der eigene Onlineshop ist längst ein Standard geworden, worauf aber noch einige Ladeninhaber verzichten – dies macht sich im Umsatz bemerkbar.

Ein eigener Onlineshop kann mit WooCommerce oder Shopify aufgebaut werden, die Basics können auch selbstständig erledigt werden mit Anleitungen und Ratgebern. Wenn es dann aber darum geht, dass der Shop auch an Sichtbarkeit gewinnen soll innerhalb der Suchmaschinen, dann ist der Schritt zu einer SEO Agentur Münster notwendig.

SEO ist hierbei die Abkürzung für „Search Engine Optimization“ (Suchmaschinenoptimierung). Die Webseite wird hierbei unter anderem je nach Nutzersignale ausgebaut und sowohl für Besucher als auch für die Suchmaschine angepasst. Dieser Tätigkeitsbereich ist sehr umfangreich.

Kundenwünsche umsetzen

Der Einzelhandel verzichtet auch heute stellenweise noch darauf, dass die kontaktlose Zahlung via EC- oder Kreditkarte ohne Mindesteinkaufswert umzusetzen ist. Insbesondere die jüngere Zielgruppe möchte aber auch kleine Beträge bezahlen können und zwar am liebsten auch noch mit Smartphone oder Smartwatch.

Diese Kundenwünsche sollten umgesetzt werden, denn dies ist einer der größten Umsatzfaktoren. Insbesondere in Bäckereien besteht hierbei noch Nachholbedarf, denn in Deutschland gibt es kaum eine Bäckerei, welche kontaktlose Zahlungsarten erlaubt. In anderen Ländern kann dagegen bereits auch schon mit dem Bitcoin bezahlt werden.

Upselling und Cross-Selling

Der Umsatz je Kunde kann mittels Upselling und Cross-Selling erhöht werden, hierbei geht es darum, dass Zusatzverkäufe geschehen. Cross-Selling wird auch als Querverkauf bezeichnet und hierunter wird verstanden, dass zum Beispiel zur Kaffeemaschine gleichzeitig auch die qualitativen Kaffeetassen oder Kaffeebohnen verkauft werden.

Das Upselling ist dagegen schon etwas komplizierter, hierfür sollte ein Verkaufstraining gebucht werden. Der Kunde soll davon überzeugt werden ein hochwertigeres Produkt zu kaufen, als er es vorher geplant hatte. Hierfür wird dem Kunden zuerst ein Produkt aus der mittleren Preisklasse präsentiert, anschließend kann über geschickte Nennung der Vorteile auch das Markenprodukt empfohlen werden.

Selbiges funktioniert im E-Commerce hervorragend! Zu jedem Produkt wird im unteren Segment auch noch eine Liste präsentiert mit der Überschrift „Kunden kauften auch …“. Der Umsatz pro Kunde steigt hierdurch beiläufig und ohne Aufwand.

(exb)