Mobile Klimageräte – kühle Räume ohne Montage

Ob im Freien, im Büro oder zu Hause: Die momentane Hitzewelle erhöht die Temperatur überall. Besonders bei der Arbeit kann diese Hitze viele negative Folgen haben: Stress bei der Arbeit, Übermüdung, obwohl es noch früh am Morgen ist und allgemeine schlechte Stimmung sind nur ein paar Beispiele. Wie schön da doch etwas Abkühlung wäre.

Doch eine Klimaanlage ist teuer, unhandlich, benötigt eine komplizierte Montage und ist meistens schlecht für die Umwelt. Aber ein Ventilator oder diverse andere Geräte mit Wasserfüllung oder Eiswürfeln haben nicht annähernd die kühlende Kraft einer Klimaanlage. Hier kommen mobile Klimageräte ins Spiel. Sie verfügen über zahlreiche Vorteile im Vergleich mit einer traditionellen Klimaanlage als auch gegenüber einem handelsüblichen Ventilator.

Installation

Der größte Vorteil eines mobilen Klimagerätes ist die Montage. Während bei einer klassischen Klimaanlage erst Löcher in diverse Wände gebohrt werden müssen und die komplizierte Verkabelung mit zahlreichen Rohren und Schläuchen notwendig ist, kann ein mobiles Klimagerät ohne große Probleme aufgebaut werden. Ein Gerät benötigt etwas Platz, eine Steckdose und ein Fenster. Der dazugehörige Schlauch kann durch simple Technik an einem beliebigen Fenster befestigt werden und frische Luft anziehen.

Umweltverträglichkeit

Oftmals wird mit der Installation einer Klimaanlage gezögert, da diese oft umweltschädliche Kühlmittel benutzen. Dies ist nicht der Fall bei vielen mobilen Klimageräten. Diese benutzen das Kältemittel R290, was für Propan steht. Propan ist eine chemische Verbindung aus Wasserstoff und Kohlenstoff und kommt in der Natur vor. Im Gegensatz zu anderen Kühlmitteln ist R290 natürlich und ökologisch. Dadurch wird die Ozonschicht nicht abgebaut und die Erderwärmung fast gar nicht beeinflusst. Es beinhaltet keine Schad- oder Giftstoffe und ist völlig unbedenklich einsatzbar. Die Treibhausemissionen werden beim Vergleich mit einer herkömmlichen Klimaanlage also sogar gesenkt, die Kälteleistung aber sogar erhöht. Dadurch ist R290 weitaus effektiver und umweltfreundlicher. Um herauszufinden, ob sich ein Kauf lohnt, können Ratgeber mobile lokale Klimageräte näher beleuchten, um bei der Kaufentscheidung zu helfen.

Energieeffizienz

Klimaanlagen sind bekannt für ihren hohen Stromverbrauch und ihre schlechte Energieeffizienz. Doch in den letzten Jahren wurden in diesem Bereich viele Fortschritte gemacht, wodurch besonders mobile Klimageräte mittlerweile eine gute bis sehr gute Energieklasse haben. Auch die Betriebskosten sind nicht sonderlich hoch, solange die Klimaanlage wie vorgesehen benutzt wird. Meistens geben Hersteller wie viele Quadratmeter effektiv mit einem Gerät gekühlt werden können und wie hoch der Stromverbrauch dabei ungefähr ist.

Weitere Vorteile

Ein mobiles Klimagerät hat auch weitere Vorteile. So verfügen viele Geräte über einen intelligenten Schlafmodus. Dadurch können sie leiser agieren was bei dem Einsatz einer Klimaanlage im eigenen Schlafzimmer von großem Vorteil ist. Da sie mobil sind, können mobile Klimageräte zudem ohne Probleme abgebaut und in einen anderen Raum gebracht werden. Selbst in Wohnwagen oder auf Campingplätzen können sie dadurch benutzt werden, solange eine Stromquelle vorhanden ist. Auch die Wartung ist einfacher als bei klassischen Klimaanlagen. Anstatt das ganze Gerät auseinanderbauen zu müssen gibt es oftmals nur ein paar Filter, welche einfach und ohne Probleme gereinigt werden können. Durch regelmäßiges Säubern kann das Gerät länger und effizienter arbeiten. Insgesamt ist eine mobile Klimaanlage auch weitaus billiger als Split- oder Fenstergeräte. Hinzu kommt, dass Mieter oft eine Baugenehmigung bei ihrem Vermieter für klassische Klimaanlagen benötigen. Auch die Erlaubnis einer Eigentümergemeinschaft kann nötig sein. Diese fällt bei mobilen Klimageräten weg, da diese nicht fest eingebaut werden.

Nachteile

Natürlich gibt es auch Nachteile. Eine Klimaanlage zu nutzen ist nicht so nachhaltig wie keine zu benutzen. Personen, welche einen sehr hohen Wert auf Nachhaltigkeit legen sollten also gegebenenfalls auf die Anschaffung verzichten. Zu Corona-Zeiten birgt die Durchlüftung eines Raums auch gewisse Risiken. Zwar kann das Ansteckungsrisiko durch eine gut positionierte Klimaanlage verringert werden, in vielen Fällen werden Viren aber durch die zusätzlichen Luftströmungen herumgewirbelt und verbreiten sich schneller. Klimaanlagen haben auch ein gewisses Sicherheitsrisiko. Wenn sie nicht regelmäßig gewartet werden, kann es zu Fehlfunktionen kommen.

Für wen ist ein mobiles Klimagerät geeignet?

Besonders im Büro oder Home-Office kann die Sommerhitze oftmals sehr belastend sein. Zudem fällt es vielen Menschen schwer im Warmen zu schlafen und durchlüften bringt oftmals nicht viel da es tagsüber sehr heiß ist und nachts nur ein wenig abkühlt. Auch in Wohnwagen kann es bei längeren Reisen schnell sehr stickig werden. In all diesen Fällen sind mobile Klimaanlagen die optimale Lösung, da ihre Mobilität und Einfachheit klassischen Klimaanlagen überlegen ist.

(exb)