München: Weltpremiere von „Wackersdorf“

Der Film „Wackersdorf“ hat Weltpremiere gefeiert. Und dabei vollends überzeugt. Schwandorfs Altlandrat Hans Schuierer, war zu Tränen gerührt, kam mit deutlich geröteten Augen aus der Vorstellung. Er ist geschockt, seine Erwartungen sind nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen.

„Wackersdorf“ erzählt die Pläne zum Bau einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf. Nach einer wahren Begebenheit aus den 1980er Jahren. Hans Schuierer ist die Hauptfigur des Films. Die Zuschauer erleben mit, wie der damalige Landrat anfangs ein Befürworter des Projekts später zum Gesicht des Wiederstandes wird. Gespielt wird er von Johannes Zeiler.

Durch Passagen ohne Text erzeugt der Film eine bestimmte Stimmung, nimmt die Zuschauer mit. Doch die ergreifendsten Szenen des Polt-Dramas sind bereits längst bekannt. Es sind Originalaufnahmen von den Protesten aus den 80er Jahren. Es war wichtig, diese Originalszenen zu verwenden, beim Nachstellen dieser Vorgänge wäre vieles verloren gegangen, so Produzent Ingo Fliess. (ms)