Neunburg vorm Wald: Landwirte müssen ran an den Baum

Im Turnus von zwei Jahren wird der forstliche Wettbewerb der Landwirte abgehalten. Der Wettbewerb ist eine Pflicht für jeden Auszubildenden zum Landwirt. Denn nur mit einem erfolgreich abgeschlossenen Wettbewerb werden sie zur Abschlussprüfung zugelassen. Unter den geschulten Augen der Prüfer müssen sich die rund 60 Teilnehmer in den Disziplinen Pflanzung, Fallkerbanlage und Fällschnitt, Präzisionsschnitt und dem Kombinationsschnitt den Aufgaben stellen.

Zuvor gab es noch einen schriftlichen Wissenstest, wobei Fachwissen und Pflanzenkunde abgefragt wurden. Zur Belohnung hat es für die zehn besten Teilnehmer Zubehör für die Forstarbeit gegeben. Durch ihr Können und Wissen haben sich Georg Kraus, Johannes Prey und Tobias Heimerl für den Landesentscheid im Juni qualifiziert. (rp)