Neunburg vorm Wald: Premiere „Vom Hussenkrieg“

Die Hussiten greifen wieder an. Das Burgfestspiel „Vom Hussenkrieg“ ist in die Saison gestartet. Und zwar mit einigen Neuerungen im Gepäck.

Adelige, Ritter, Bürger und Bauern fürchten um ihr Leben, versuchen dem Glaubenskrieg zu entkommen. Auf der anderen Seite: Hussitische Streitkräfte, die durchs Land ziehen, plündern und ganze Dörfer niederbrennen. So muss es im Jahr 1433 um Neunburg vorm Wald zugegangen sein. Genau diese Geschichte erzählt das Festspiel der Stadt. Und das ist jetzt mit neuer Fassung in die neue Saison gestartet.

Der neue Regisseur Cornelius Gohlke hat das altbewährte Festspiel an einigen Passagen umgeändert. So gibt es statt bisher einem Erzähler jetzt sechs. Diese führen durch das stück und liefern dem Zuschauer wertvolle Zusatz- und Hintergrundinformationen. So wirkt das Spiel kurzweiliger. Pyrotechnik und eine Prise Humor runden es ab. Und die Zuschauer waren begeistert von der Neufassung und hoffen auf eine weitere Saison von Cornelius Gohlke. (ms)