Neustadt a.d. Waldnaab: Nach dem Brand im Seniorenheim – wie gehts weiter?

Genau 4 Wochen nach dem Brand im Caritas-Altenheim in Neustadt an der Waldnaab steht fest: einen Teileinzug von Altenheimbewohnern wird es erst kurz nach Ostern geben. Das Landratsamt fordere noch einige Brandschutzvorrichtungen, weshalb der gewünschte Einzug vor Ostern nicht verwirklicht werden könne, so Michael Weißmann, der Diözesan-Caritasdirektor.

Laut Heimleiterin Stefanie Schricker ist der Brand für einige Heimbewohner ein Drama gewesen. Einige ältere Menschen fühlten sich an den Krieg erinnert und seien seitdem aus ihrer gewohnten Umgebung herausgerissen. Die 81 Heimbewohner wurden nämlich in zahlreichen anderen Institutionen untergebracht. Zum Glück seien alle Pflegekräfte an Bord geblieben, sodass die älteren Menschen ihre gewohnten Ansprechpartner gehabt hätten, hieß es bei der Pressekonferenz.

Ein Sicherheitsdienst, der seitdem rund um die Uhr im Altenheim Wache schiebt, hat außerdem einige Einbruchsversuche vereitelt. Harald Wiesent, der Chef des gleichnamigen Sicherheitsdienstes, berichtete gegenüber OTV von dunklen Wagen, die vorgefahren seien. Erst als er sich mit Hund und Taschenlampe bemerkbar gemacht habe, hätten die Fahrzeuginsassen fluchtartig das Weite gesucht.

Bis alle Bewohner wieder im Altenheim einziehen können, wird es noch dauern. Und zwar bis Mitte August. Der Nordflügel ist so stark in Mitleidenschaft gezogen worden, dass die Baustelle noch längere Zeit bestehen bleibt. (tb)