Neustadt/WN: Evakuierung nach Brand im Seniorenheim

Glück im Unglück hatten die Bewohner des Caritas-Seniorenheims in Neustadt an der Waldnaab. Um kurz nach halb 1 in der Nacht zum Donnerstag ging nämlich ein Brandalarm bei der Feuerwehr ein. Der Brand entstand im Maschinenraum des Heims. Ferner kam es zu einer starken Rauchentwicklung.

Nach der Alarmierung wurde die größte Rettungsaktion in Gang gesetzt, die Neustadt je erlebt hat. Rund 350 Rettungskräfte von Polizei, BRK, THW, Feuerwehr und Notärzten waren daran beteiligt. Das Seniorenheim musste evakuiert werden. Die Senioren wurden teilweise im benachbarten Kindergarten und tagsüber in der Schulturnhalle des Neustädter Gymnasiums untergebracht, wo sie auch versorgt wurden. Bis zum Abend, so hoffen die Verantwortlichen, sollen alle Senioren in anderen Heimen untergebracht sein.

Verletzte gab es bei der Rettungsaktion nur wenige. Diese waren aber nicht bedingt durch den Brand. Eine Frau zog sich beispielsweise bei einem Sturz eine Platzwunde zu. Rauchvergiftungen gab es keine.

Das Seniorenheim wird in den kommenden Wochen nicht bewohnbar sein, weil die Elektrik erst erneuert werden muss, hieß es heute von Seiten der Caritas.

Bei der am Vormittag angesetzten Pressekonferenz bedankten sich Landrat Andreas Meier und Bürgermeister Rupert Troppmann bei den Einsatzkräften für ihre professionelle Arbeit. Eines wurde dabei auch noch besonders betont: Bei den Rettungskräften haben zahlreiche Ehrenamtliche mitgeholfen. Hätten diese von ihren Arbeitgebern nicht frei bekommen, dann wäre der Einsatz nicht zu stemmen gewesen, so Sandro Gallitzdörfer vom BRK. (tb)