Oberpfalz: Corona-Impfungen gestartet

Darauf ruht die Hoffnung einer ganzen Nation, um nicht zu sagen der ganzen Welt: Der Impfstart gegen Corona wurde von Einigen sogar als historisch bezeichnet.

In der Oberpfalz hat es beim gestrigen Impfstart gegen Corona keine Probleme gegeben. Am Vormittag nahmen in allen Landkreisen und Städten die mobilen Impfteams ihre Arbeit auf. Schwandorf Landrat Thomas Ebeling bedankte sich dabei auch gleich bei den Helfern des BRK und bei den Ärzten für deren Engagement. Er werde sich noch in 40 Jahren daran erinnern, wo er am 27. Dezember um 10 Uhr 30, dem Arbeitsbeginn der mobilen Impfteams, war. Nämlich im Impfzentrum des Landkreises in Neunburg vorm Wald.

Auch Landrat Richard Reisinger bedankte sich in Sulzbach-Rosenberg für die geleistete Arbeit im Vorfeld des Impfstarts. Wörtlich sagte er: Die Impfungen sind ein wichtiger Mosaikstein im Kampf gegen die Pandemie. Es war ein unglaublicher Kraftakt, das Impfzentrum in Sulzbach-Rosenberg in kürzester Zeit aufzubauen. Nur gemeinsam konnten wir das schaffen.“

Bei Roland Grillmeier, dem Tirschenreuther Landrat, sind große Hoffnungen mit dem Impfbeginn verbunden. Immerhin war sein Landkreis im Frühjahr dieses Jahres sehr gebeutelt von der Pandemie. In Mitterteich gab es sogar die 1. Ausgangssperre in Deutschland, weil die Fallzahlen enorm hoch waren.

Im Impfzentrum in Waldsassen war heute Vormittag bereits Schluss mit dem Impfen. Der Impfstoff war ausgegangen, weil deutlich weniger geliefert worden war als versprochen. Am morgigen Dienstag wird aber die nächste Lieferung erwartet, so Holger Schedl, der Kreisgeschäftsführer des BRK Tirschenreuth.

Der ärztliche Leiter des Impfzentrums in Waldsassen sieht keine schnelle Rückkehr zur Normalität. Bis genügend Menschen geimpft sind, werde es wohl Frühsommer werden, so Dr. Matthias Kalkum gegenüber OTV.

In Weiden wurde am Sonntag, 27. Dezember 2020 der erste Impfstoff gegen das Corona-Virus vom gemeinsamen Impfzentrum Weiden-Neustadt aus verteilt. BRK Geschäftsführer Sandro Galitzdörfer hatte den Transport nach Weiden bereits am Samstag, 26. Dezember 2020 persönlich übernommen. Die Menge der ersten Lieferung reichte, um 200 Impfungen durchzuführen.

Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Impfzentrum und den ersten Geimpften in Weiden i.d.OPf. und Neustadt a.d.W. einen wichtigen Meilenstein für die Gesundheit setzen. Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen Einsatzkräften, die sogar an den Weihnachtsfeiertagen im Einsatz waren. Der Transport, die Kühlkette, die Impfteams und die Impflinge – all das muss koordiniert und logistisch vorbereitet sein. Meinen herzlichen Dank dafür an alle Helferinnen und Helfer!

Oberbürgermeister Jens Meyer

In den nächsten Tagen werden weiterhin mobile Impfteams im Einsatz sein, um in Seniorenheimen und im Klinikum Impfungen durchzuführen. Ab Morgen wird neuer Impfstoff in Weiden erwartet, mit dem die Bewohner von Pflege- und Seniorenheimen sowie medizinisches Personal und Pflegende geimpft werden.

(tb)