Oberpfalz: Jahrgangsbeste Handwerksmeister geehrt

Für ihre Leistungen in der Meisterprüfung ehrte die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz 16 junge Handwerksmeister des Jahrgangs 2019/2020 im Hotel Asam in Straubing mit einer Ehrenurkunde samt Medaille. Sie haben in der Meisterprüfung in ihrem jeweiligen Beruf als Beste abgeschnitten.

Dr. Georg Haber, Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, betonte die sehr guten Zukunftsaussichten im Handwerk – auch in der Corona-Krise. Gerade das Handwerk beweise sich aktuell „als Stabilitätsanker der Region“ und setze alles daran, seine Mitarbeiter zu halten. „Zusammenhalt und Verantwortungsgefühl sind dort das Gebot der Stunde“ so Haber. Sobald die Wirtschaft wieder volle Fahrt aufnehme, brauche man Fachkräfte mehr denn je. „Wer jetzt nicht ausbildet und in Mitarbeiter investiert, dem fehlen diese dann.“ Mit Blick auf das Ende der Krise sei das unabdingbar.

Chancen liegen in der Regionalität
Als positiven Nebeneffekt der Pandemie nannte Haber ein spürbares Umdenken in Sachen Globalisierung: „Wir benötigen wieder mehr Regionalität, kurze Wege und zukunftsfähige und praktikable Lösungen beim Thema Umweltschutz.“ Dafür bringe das Handwerk ideale Voraussetzungen mit, das nah am Menschen sei und nachhaltig denke. „Wir dürfen also zuversichtlich sein.“ In diesem Zusammenhang bat er die Meisterbesten darum, für ihren Berufsweg zu werben: „Sie sind das beste Beispiel dafür, wie man im Handwerk einen tollen Karriereweg einschlagen kann. Mit einer dualen Ausbildung und einer hochwertigen Weiterbildung.“ Seit heuer darf ein Handwerksmeister offiziell auch den Titel „Bachelor Professional“ führen. „Damit kann endlich die Gleichwertigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung schwarz auf weiß abgebildet werden“, sagte Haber.

Handwerker gestalten die Zukunft
Jürgen Kilger, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, betonte wie wichtig die Meister für die Region seien. Mit der Ehrung der Meisterbesten wolle die Handwerkskammer ihre Wertschätzung zum Ausdruck bringen, auch wenn sie später im Jahr als üblich stattfand. Üblicherweise führt die Handwerkskammer diese Ehrung im Frühling taggleich mit der großen Meisterfeier in der Straubinger Joseph-von Fraunhofer-Halle mit rund 3.000 Gästen durch. Coronabedingt mussten beide abgesagt werden.

Als Ehrengast und Vertreter der Stadt Straubing sprach auch Oberbürgermeister Markus Pannermayr seine Glückwünsche aus. In seiner Festrede betonte er, dass die Meisterbesten in einer Welt voller „Problembenenner“, definitiv die Problemlöser seien. Zudem bewundere er alle Handwerker für ihre Fähigkeit, wie sie mit Kopf, Herz und Hand wertvolle Waren und Dienstleistungen für die Gesellschaft erschaffen.

(Bild: Für ihre hervorragenden Leistungen in der Meisterprüfung überreichten HWK-Präsident Dr. Georg Haber (2. Reihe, 3. v. li.) und Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (2. Reihe, 3. v. re.) an 16 junge Handwerksmeister eine Ehrenurkunde samt Medaille / Bildquelle: Foto Graggo)

(vl)