Oberpfalz: Stärkung der Musik im ländlichen Raum

Mit dem Beginn der Corona-Pandemie ist für die Kunst- und Kulturszene eine sehr schwierige Zeit angebrochen. Auch die Musik und ihre Interpreten leiden unter den derzeit geltenden Einschränkungen. Deshalb wurde bereits im Sommer 2020 das Rettungsprogramm „Neustart Kultur“ aufgelegt. Innerhalb dieses Programmes gibt es nun eines, das vor allem die Musik in den ländlichen Regionen stärken soll.

Mit dem Projekt „Landmusik“ sollen Unternehmungen oder Musiker unterstützt werden, die die Musik im ländlichen Raum erlebbar und greifbar machen. Dabei können solche Projekte mit bis zu 10.000 Euro gefördert werden. Laien und Profis sind gleichermaßen antragsberechtigt.

Antragsberechtigt sind:

  • Initiativen von Gruppen oder auch Einzelpersonen
  • Kultur- und Bildungsinstitutionen
  • Kommunal oder bürgerschaftlich getragene Einrichtungen unabhängig von der Rechtsform

Dabei müssen diese Einrichtungen oder Unternehmungen für jeden zugänglich sein und sich auf einen konkreten ländlichen Ort beziehen. Als Beispiele werden etwa Wettbewerbe von Schülerbands oder musikalische Erlebnispfade genannt. Dabei gilt: Die Projekte werden anteilig mit 75% gefördert, bei einer Förderhöhe von mindestens 2.000 Euro und höchstens 10.000 Euro.

Der Antragszeitraum ist vom 01.04.2021 bis zum 14.05.2021.

Auskunft dazu gibt es auch bei der SPD-Bundestagsabgeordneten Marianne Schieder. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 030/22772270 oder per Mail unter marianne.schieder@bundestag.de. (eg)