Oberpfalz TV

Oberpfalz: Sturmtief Herwart wütet

Sturmtief Herwart sorgte am Sonntag allein in der Oberpfalz für rund 200 Einsätze. Orkanartige Böen hielten am Sonntagvormittag die Rettungskräfte der Feuerwehr und die Polizei in der gesamten Oberpfalz auf Trab.

Die Rettungskräfte mussten eine Vielzahl von umgestürzten Bäumen, umgewehten Verkehrszeichen und Baustellenabsperrungen beseitigen.

Umgestürzte Bäume unterbrachen, verteilt über die gesamte Oberpfalz, in mindestens sieben Fällen die Strom- und Telefonleitungen. Die Notdienste waren im Dauereinsatz.

Auch die Deutsche Bundesbahn war betroffen. Im Bereich Neustadt a.d. Waldnaab und Cham fielen Bäume auf die Oberleitung bzw. auf die Gleise. Es dauerte bis in die Mittagsstunden bis die Störung beseitigt werden konnte.

Auf der B 85 bei Schwandorf wurden zwei PKW von plötzlichen Windböen erfasst und in den Straßengraben gedrückt. Im Bereich Tirschenreuth fiel ein umstürzender Baum auf einen PKW. In allen drei Fällen blieben die Fahrer unverletzt.

Bei der Malzfabrik in Sulzbach-Rosenberg drohte ein Teil des Wellblechdaches zu Boden zu stürzen und musste von der Feuerwehr gesichert werden.

Im Landkreis Tirschenreuth stürzte zwischen Leonberg und Zirkenreuth auf der Kreisstraße TIR 22 ein Baum um und fiel auf einen Opel Astra. Dabei hatte die Fahrerin Glück im Unglück, denn sie konnte unverletzt ihr Fahrzeug verlassen. Der Streckenabschnitt musste gesperrt werden, da die Gefahr bestand, dass weitere Bäume umstürzen.

Bei Steinberg am See im Landkreis Schwandorf wurde der Anhänger eines PKW-Gespanns von einer Windböe erfasst und gegen einen entgegenkommenden PKW gedrückt. Dessen Fahrer wurde dabei durch Glassplitter leicht verletzt.

Durch starken Regen erreichte im Lkr. Neustadt a.d. Waldnaab die Heidenaab beim Pegel Pressath die Meldestufe 1, was stellenweise zu kleineren Ausuferungen in diesem Gewässerabschnitt führte. (sd)