Pirk: Schwerer Verkehrsunfall auf A93

Am vergangenen Freitag, den 11. Juni 2021, kam es gegen 15 Uhr auf der A 93 in Richtung Norden auf Höhe der Anschlussstelle Pirk zu einem schwerwiegenden Unfall, bei dem zwei Menschen verletzt wurden und ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 32.500 Euro entstand.

Als der Pkw-Fahrer den Sattelzug bemerkte, war es schon fast zu spät. Der Peugeot-Fahrer musste schnell reagieren und wich nach links aus. Er konnte aber sein Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle halten und kollidierte mit der Mittelschutzplanke, prallte dort ab, überschlug sich gleichzeitig und schlitterte nach rechts auf die linke Seite des weiterfahrenden Sattelzuges. Nach dieser Kollision wurde der Peugeot wieder zurück zur Mittelschutzleitplanke geschleudert und blieb dann am Dach liegen.

Der Fahrer zog sich nur eine leichte Verletzung zu, während die Beifahrerin schwer verletzt ins Klinikum Weiden kam. Am Pkw entstand Totalschaden.

Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt, jedoch wurde die Zugmaschine am linken vorderen Rad derart beschädigt, dass eine Weiterfahrt ebenfalls unmöglich war. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

An der Mittelschutzplanke wurden mehrere Elemente beschädigt, die die Autobahnmeisterei Windischeschenbach mit rund 2.500 Euro Schaden zu verbuchen hat.

Die Unfallursache ist noch nicht geklärt.

Die Feuerwehren Oberwildenau, Luhe, Schirmitz, Oberköblitz waren mit insgesamt 40 Einsatzkräften vor Ort und leiteten den Verkehr um, sperrten die Unfallörtlichkeit von 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr komplett ab und reinigten die Fahrbahn.

(vl)