Pressath: Flüchtling Adama soll bleiben

Es ist eine Geschichte, die sich schon sehr lange hinzieht. Adama aus Mali wollte am 1. September seine Ausbildung zum Gesundheitsfachmann antreten, doch er durfte nicht. Und darf es auch nach wie vor nicht. Es fehlen noch einige Papiere – unter anderem eines vom malischen Konsulat. Die Karten stehen im Moment schlecht, diese Papiere zu bekommen. In Mali hatte es einen Militärputsch gegeben.

Adama wollte die Ausbildungsstelle im Caritas Alten- und Pflegeheim in Pressath antreten. Heimleiter Christian Fuchs möchte auf ihn nicht verzichten. Er sei sehr motiviert, werde von allen respektiert und habe seine Ausbildung zum Altenpflegehelfer mit der Note 2,4 bestanden. Mit der Ausbildung zum Gesundheitsfachmann wollte Adama noch einen „draufsetzen“.

Die Hoffnung bei ihm ist nach wie vor groß, dass er bald die Lehrstelle antreten kann. Und damit auch wieder die Schule besuchen darf. Er arbeite sehr gerne mit älteren Menschen zusammen. Er wolle ihnen auch ein bisschen Frieden in die Zimmer bringen, erzählt er uns. Doch trotz Fachkräftemangels heißt es für ihn erst einmal noch warten. Wie lange noch, weiß keiner.

Update:
Heute kurz vor Redaktionsschluss ging bei uns ein überaus positiver Anruf ein. Adama darf seine Ausbildungsstelle im Altenpfllegeheim in Pressath antreten. Und auch die Schule darf er jetzt besuchen. Seine Dokumente seien geprüft  und als echt befunden worden.

(tb)