Raumwunder Miniküche – Stylisch und funktional

Für den Großteil der Deutschen ist eine Single- oder Miniküche völlig ausreichend. Denn tatsächlich leben in unserer schönen Bundesrepublik rund 17,6 Millionen Menschen alleine. Ein-Personen-Haushalte verfügen oftmals über nicht so viel Platz und müssen Mittel und Wege finden, alle notwendigen Möbel, Haushaltsgegenstände und Habseligkeiten auf engem Raum unterzubringen. Die Singleküche wurde zu diesem Zweck entwickelt und hilft, jeden Zentimeter der Küche optimal auszunutzen. Sind auch Sie auf der Suche nach einer Küche im Miniformat? Im folgenden Artikel nehmen wir Sie bei der Hand und zeigen Ihnen, auf welche Kaufkriterien Sie bei der Wahl Ihrer Miniküche achten müssen.

Was genau versteht man unter einer Miniküche?

Eine Mini- oder Singleküche ist auch unter dem Namen Küchenzeile bekannt. Sie wurde auf ein Minimum reduziert, um platzsparend, aber sogleich funktionell zu sein. In der Regel setzt sie sich lediglich aus zwei Kochplatten, einem Kühlschrank, einer Spüle und einer Handvoll Schränken zusammen. Die kleinen Küchenzeilen sind dennoch so konstruiert, dass trotz der umfangreichen Einsparungen möglichst viel Stauraum vorhanden ist.

Für wen sind Miniküchen gedacht?

Hört man den Namen Miniküche, stellen sich die meisten Menschen sofort die klassische Küchenzeile von Studentenbuden vor. Das Sortiment der Singleküchen hat sich allerdings in den letzten Jahren enorm erweitert und mittlerweile stehen ebenfalls sehr stylische Modelle zur Verfügung. Verschiedene Farben, Materialien und Designs sorgen dafür, dass sich jedermann mit der kompakten Küchenzeile anfreunden kann.

Die Miniküche findet sich hauptsächlich in Ein-Personen-Haushalten wieder. Singles, Studenten und Alleinerziehende greifen dementsprechend häufig auf diese Art von Küchenzeilen zurück. Schließlich sind die Singleküchen völlig ausreichend und zweckdienlich. Darüber hinaus findet die Miniküche immer häufiger Einzug in Büros. Am Arbeitsplatz stellen sie eine tolle Ergänzung dar, um sich das mitgebrachte Essen schnell zu erwärmen.

Vorteile von Miniküchen

In letzter Zeit entscheiden sich immer mehr Wohnungseigentümer für den Kauf einer Miniküche – wie zum Beispiel für die Küchenzeile von Miniküchen Direkt. Schließlich besitzt die reduzierte Form von herkömmlichen Küchenzeilen unschlagbare Argumente:

Design: Miniküchen sind in unzähligen Farben, Materialien und Formen verfügbar. Durch die dargebotene Vielfalt lässt sich die Küche in jede Art von Wohnkonzept integrieren und sorgt zugleich für ein optisches Highlight.

Langlebigkeit: Durch die ausgeklügelte Konstruktion und die verwendeten Materialien besitzen Miniküchen einen herausragende Stabilität und Haltbarkeit und können viele Jahre verwendet werden.

Individualität: Singleküchen kann man sich wie einen individuell erweiterbaren Bausatz vorstellen. An das Grundgerüst lassen sich beliebig viele Hängeschränke und weitere Elemente anfügen.

Anforderungen: Ständiges Polieren und Schrubben? Nicht mit der Miniküche. Die Oberflächen und Fronten sind besonders pflegeleicht und lassen sich mit wenig Aufwand reinigen.

Integration:

Platz: Miniküchen wurden nach dem “so wenig wie möglich, so viel wie nötig”-Prinzip hergestellt. Sie sind so clever durchdacht, dass ein Maximum an Stauraum bei einem Minimum an Größe bereitgestellt wird.

Worauf achten bei der Ausstattung der Miniküche?

Die moderne Art der Küchenzeile erfreut sich außergewöhnlicher Beliebtheit und hat sich regelrecht zum Verkaufsschlager etabliert. Aus diesem Grund spezialisieren sich immer mehr Unternehmen auf die Herstellung und den Vertrieb von Miniküchen. Durch das breit gefächerte Angebot stehen Kunden jedoch immer öfter vor der Qual der Wahl. Bei der Kaufentscheidung kommt es allerdings nur auf wenige Punkte an:

Kühlschrank

Für den Großteil der Ein-Personen-Haushalte ist ein Kühlschrank mit einem Volumen von etwa 75 Litern und einem zusätzlichen Gefrierraum von acht Litern völlig ausreichend. Wenn Sie sich nach einem größeren Kühlschrank sehnen, kann dieser dennoch problemlos in die Miniküche integriert werden. Wichtig ist, dass das Gerät zumindest die Energieeffizienz A+ besitzt.

Welche Kochplatte?

Bei der Wahl der Kochplatte stehen sämtliche Türen offen. Man kann sich zwischen dem Induktionsfeld, der Glaskeramikkochplatte und der Elektrokochplatte entscheiden. Alle drei Möglichkeiten besitzen verschiedene Licht- und Schattenseiten, die gut abgewägt werden sollten.

(Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/k%C3%BCche-orange-k%C3%BChlschrank-kochen-4384744/)

(exb)