Regensburg: Neuigkeiten im Fall Maria Baumer

Viele Jahre gab es Ungewissheit. Nun könnte die Lösung des Falls der getöteten Maria Baumer zum Greifen nahe sein. Heute Nachmittag gab es eine Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Regensburg in Regensburg. Dort gab es die Neuigkeit:
Der ehemalige Lebensgefährte von Maria Baumer sitzt erneut in Untersuchungshaft. Dieser war bereits in der Vergangenheit in das Visier der Ermittler geraten.

Zum Hintergrund:

Ende Mai 2012 verschwand die damals 26-jährige aus dem Landkreis Schwandorf Maria Baumer spurlos. Anfang September 2013 wurde schließlich ihr Leichnam in einem Waldstück bei Bernhardswald im Landkreis Regensburg gefunden. Daraufhin geriet ihr damaliger Verlobter in den Verdacht, die Frau getötet zu haben. Trotz umfangreicher Ermittlungen konnte dieser Verdacht nicht erhärtet werden.

Anhand der vorliegenden Beweislage könne weder ein hinreichend bestimmtes Tatgeschehen nachgewiesen, noch eine Tatbegehung durch einen Dritten mit genügender Sicherheit ausgeschlossen werden – das hieß es damals in der Pressemitteilung des Oberstaatsanwalts Dr. Markus Pfaller vom 31.01.2018. Darum wurde das Ermittlungserverfahren damals eingestellt.

(nh)