Regensburg: Dialogrunde zur besserten Situation für Eixendorfer Stausee

Wie soll künftig mit dem Eixendorfer Stausee umgegangen werden? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine Dialogrunde bei der Regierung der Oberpfalz. Hauptgesprächspunkte waren der Bau einer Fischaufstiegsanlage an der Vorsperre, die Blaualgenproblematik in den Sommermonaten sowie das Gutachten zur Seerestaurierung, das von der Wasserwirtschaftsverwaltung in Auftrag gegeben wurde.

Daran teilgenommen haben neben dem Regierungspräsidenten Alex Bartelt der Schwandorfer Landrat Thomas Ebeling, die beiden Bürgermeister der Anliegergemeinden Martin Birner (Stadt Neunburg v. Wald) und Ludwig Reger (Stadt Rötz) sowie die Vertreter des Wasserwirtschaftsamts Weiden, des Fischereiverbandes Oberpfalz, des Fischereivereins e.V. Neunburg vorm Wald, der Fischereifachberatung, der Bayerischen Landeskraftwerke und der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schwandorf und Cham und des Neunburger Yachtclubs e.V. Eixendorf.

Trotz unterschiedlicher Standpunkte zu einzelnen Themen hatten alle ein gemeinsames Ziel: Einen möglichst intakten See. Deshalb habe der Hochwasserschutz der Unterlieger und die Niedrigwasseraufhöhung der Schwarzach in Trockenzeiten Vorrang. Außerdem sollen weiterhin Nutzungen wie Angelsport, Segeln, Surfen, Baden oder Wandern im Allgemeinwohlinteresse möglich sein. Abgesehen von der wasserwirtschaftlichen Hauptfunktion als Wasserspeicher soll der See damit auch seiner Sozialfunktion gerecht werden, insbesondere hinsichtlich Naherholung und Tourismus. Allerdings könne diese vielseitige Nutzung nur funktionieren, wenn alles zusammen helfen.

Am Ende betonten alle Beteiligten, weiterhin gemeinsam an möglichst einvernehmlichen Lösungen arbeiten zu wollen. „Wir werden gemeinsam Hand in Hand an einer Verbesserung der Situation arbeiten, auch oder gerade weil wir wissen, dass es keine schnellen Lösungen geben wird“, erklärte Regierungspräsident Axel Bartelt. Sobald das Gutachten über Maßnahmen gegen die Blaualgen vorliegt, soll die Runde in kleinerer Besetzung den gemeinsamen Austausch zum Eixendorfer See fortsetzen. (ms)