Regensburg: Tötungsdelikt

Am Mittwoch gegen 15.00 Uhr ist ein 53-jähriger Mann schwer verletzt in einem Gebüsch am Graßer Weg in Regensburg aufgefunden worden. Ein Passant hatte ihn dort bemerkt und den Rettungsdienst gerufen. Der Verletzte ist deutscher Staatsangehöriger und wohnt im Landkreis Regensburg. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, operiert und befindet sich nicht in Lebensgefahr. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen soll er sich die Verletzungen selbst zugezogen haben.

Nachdem die Polizei hinzugezogen worden war, ergaben sich Hinweise, dass der Mann sich am Abend zuvor bei seiner 45-jährigen ehemaligen Lebensgefährtin aufgehalten haben soll. Die Beamten machten sich deshalb auf den Weg zur Wohnung der Frau in der Mörikestraße – dorte wurde die 45-Jährige tot aufgefunden.

Heute Vormittag ist die Leiche der Frau obduziert worden. Nach ersten vorläufigen Ergebnissen der rechtsmedizinischen Untersuchung ist davon auszugehen, dass die Frau getötet wurde. Der schwer verletzte 53-Jährige gilt derzeit als dringend tatverdächtig, die Frau getötet zu haben. Er wurde heute vorläufig festgenommen, bedarf aber weiterhin medizinischer Behandlung.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg dauern an.
Mit Blick auf das laufende Verfahren können derzeit keine näheren Angaben gemacht werden.

(cg / PM: Polizeipräsidium Oberpfalz)