Regensburg: Schienenpersonennahverkehr

In zwei Phasen soll der Schienenpersonennahverkehr Region Regensburg attraktiver gemacht werden, hieß es heute bei der entsprechenden Vorstellung des Konzeptes am Regensburger Landratsamt. In einer ersten Phase sollen während der Hauptverkehrszeiten die Züge im 30-Minuten-Takt fahren. Betroffen davon sind beispielsweise die Streckenäste Regensburg – Schwandorf – Weiden und Regensburg – Schwandorf – Nürnberg.

In einer 2. Phase soll dann die Infrastruktur ausgebaut werden. Ohne eine Verbesserung der Infrastruktur könne ein weiterer Ausbau in der Taktung der Züge nicht verwirklicht werden. Hier ist allerdings der Bund gefragt. Von Seiten des bayerischen Verkehrsministers Dr. Hans Reichhardt hieß es heute Morgen dazu, dass der Bund hier in die Pflicht genommen werden muss.

Die anwesenden Oberbürgermeister und Landräte sahen es als sehr wichtig an, dass dies schnell geschieht. So sagte Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny, dass dieses Problem schnell gelöst werden müsse, sonst – so wörtlich – „…machen wir uns lächerlich“. Auch das Thema „Elektrifizierung“ wurde dem bayerischen Verkehrsminister noch einmal mit auf den Weg gegeben. (tb)