Oberpfalz TV

Schwandorf: Bayerischer Tag der Ausbildung

Die bayerische Arbeits- und Sozialministerin Emilia Müller hat heute das Berufs-Bildungs-Zentrum in Schwandorf besucht. Im Rahmen des bayerischen Tages der Ausbildung informierte sich dort über Ausbildungsmöglichkeiten und Auszubildende. Dabei präsentierte Betriebsleiter Michael Mändl auch die Ausbildungshallen.

Emilia Müller nannte bei der Gelegenheit die Arbeitslosenzahlen der Oberpfalz für den Anfang des Jahres. Erfreulicherweise sei die Quote besser als im Vorjahr. Im Februar sei die Arbeitslosenquote bei 3,8 Prozent

gelegen. Im Jahr 2016 waren es zum selben Zeitpunkt 4,1 Prozent. Im Vergleich zum Januar habe sich die Quote nicht verändert.

Ende des Jahres 2016 sei sie allerdings noch bei 2,9 Prozent gelegen. Im Winter sei es aber üblich – sobald das Handwerk auf Baustellen nicht mehr arbeiten könne – dass die Quote anstiege, sagte Müller. Die Oberpfalz habe im bayernweiten Vergleich aber trotzdem immer eine sehr niedrige Arbeitslosenquote. Eine besondere Entwicklung sei, dass immer mehr tschechische Fachkräfte in Ostbayern und auch in der Oberpfalz arbeiten würden.

Das Berufs-Bildungs-Zentrum in Schwandorf bietet Ausbildungen, Fort- und Weiterbildungen an. Dabei hat es sich vor allem auf Metall- und Elektroberufe sowie auf Mechatronik spezialisiert. Ziel sei es, mit solch einer Einrichtung dem Fachkräftemangel vorzubeugen, sagte Betriebsleiter Michael Mändl. Durchschnittlich werden dort 150 Menschen pro Jahr ausgebildet – für Firmen oder für das Berufs-Bildungs-Zentrum selbst. (eg)