Schwandorf: Brandschutztipps für die Weihnachtszeit

Morgen ist es so weit: Die Adventszeit beginnt! Doch damit Sie auch sicher durch diese schöne Zeit kommen, hat die Feuerwehr Schwandorf ein paar Tipps zum Brandschutz für Sie.

Leuchtende Lichterketten, geschmückte Weihnachtsbäume und wunderschöne Kerzen – all diese Verzierungen kann man während der Vorweihnachtszeit wieder an und auch in den Wohnungen bestaunen. Die Menschen schmücken ihre Häuser wieder mit allerlei Weihnachtsschmuck. Jedoch werden laut der Feuerwehr Schwandorf dabei auch die Zimmer- und Wohnungsbrände häufiger, durch leichtsinnigen Umgang mit Kerzen oder defekten Weihnachtsbeleuchtungen.

Wenn sich zusätzlich noch Christbäume in den Wohnungen befinden kann es schnell sehr gefährlich werden. Brennende Kerzen können die Baumnadeln schnell erhitzen. Bei trockenen Bäumen ist die Gefahr hierfür umso höher. Das Lametta kann abfackeln und aufrecht stehende Kerzen des Baumes können die Standfestigkeit aufgeben. Innerhalb weniger Sekunden steht der Baum dann in Flammen und er kann andere Materialien wie Geschenkkartons oder Vorhänge erfassen. Ebenso wird der Baum kopflastig und kann umfallen.

Damit man sicher und ohne Brand durch die Adventszeit kommt, gibt die Feuerwehr des Landkreises Schwandorf einige Tipps für die Sicherheit. Hier ein Auszug aus der Pressemitteilung:

– Der Christbaum ist länger frisch, wenn er in einem mit Wasser gefüllten, standfesten Behälter steht und vor dem 24. Dezember nicht in den Wohnräumen aufgestellt wird.

– Rund um den Baum ist ein Sicherheitsabstand von mindestens 50 cm zu anderen Gegenständen wie Vorhängen, dem Fernsehgerät oder Polstermöbeln einzuhalten.

– Bei Brandgeruch und kleiner Rauchentwicklung leistet ein mit Wasser gefüllter Eimer und ein Handbesen neben dem Tannenbaum unschätzbare Dienste. Den Besen kurz ins Wasser tauchen und die kritischen Stellen damit kräftig besprühen.

– Brennende Kerzen nie ohne Aufsicht lassen. Dies gilt auch bei dem „kurzen“ Verlassen eines Zimmers. Kerzen immer sorgfältig löschen.

– Bei Trockengestecken und Adventskränzen beim Ausblasen der Kerzen nicht zu fest „pusten“. Gefahr durch Funkenflug. Vergewissern Sie sich, dass keine Glut verschleppt wurde.

– Kerzen sicher in Haltern befestigen, sodass sie nicht umfallen können.

– Einen Sicherheitsabstand zwischen brennbaren Materialien und Dekorationsgegenständen halten.

– Wachskerzen an Weihnachtsbäumen immer von oben nach unten und von hinten nach vorne anzünden.

– Abgebrannte Kerzen unverzüglich entfernen.

– Tannenzweige und Weihnachtsgestecke sowie Weihnachtsbäume trocknen in den geheizten Wohnungen sehr schnell aus, dadurch wird die Brandgefahr erhöht. Also Vorsicht bei dem Umgang mit Feuer.

– Bei der Verwendung von Wunderkerzen, bitte die Herstellerinformationen lesen und befolgen.

– Beim Anbringen von elektrischer Weihnachtsbeleuchtung ist auf das TÜV-Zeichen und die Zulassung durch den Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) zu achten. Also kaufen sie keine 08/15 Ware.

– Elektrische Geräte in der Nähe von brennbaren Dekorationen sind zu entfernen.

– Genügend Löschmittel bereitstellen (gefüllter Wassereimer, mit Wasser oder Schaum gefüllter Feuerlöscher).

– Schalten Sie ihre Weihnachtsbeleuchtung aus, wenn sie Ihre Wohnung verlassen.

– Rauchmelder in den Wohnräumen installieren. Diese sind nach der Bayerischen Bauordnung Pflicht für jede Wohnung.

– Im Notfall immer die 112 wählen und sich in Sicherheit begeben.

(Quelle: Pressemitteilung Feuerwehr Landkreis Schwandorf – Kreisbrandinspektion)

(Symbolbild: Pixabay)

(mk)