Schwandorf: Gesundheits-Fachgespräch mit Melanie Huml

Umsetzung der neuen Pflegeausbildung, Schulgeldfreiheit und Akademisierung

Sieben Jahre haben die Menschen in Deutschland im Schnitt in den vergangenen 30 Jahren an Lebenserwartung hinzugewonnen. So beträgt die Lebenserwartung von neugeborenen Jungen laut dem deutschen Gesundheitsministerium bei 78,2 Jahren, bei Mädchen sogar bei 83,1 Jahren. Diese Zahlen machen deutlich, was für eine wichtige Rolle Berufe im Gesundheitswesen, allen voran Pflegekräfte, einnehmen werden. Damit auch die richtige Ausbildung gewährleistet werden kann, hat Hubert Döpfer, Inhaber der Döpfer Schulen, das Gespräch mit der bayerischen Gesundheitsministerin gesucht.

Wie sieht die Umsetzung der neuen Pflegeausbildung aus? Ist eine Schulgeldfreiheit für private Physio,- Ergotherapie und Logopädie Schulen möglich? Und was hat die Akademisierung von therapeutischen Ausbildungsberufen zur Folge?

Fragen, die Hubert Döpfer, der Inhaber und Träger der Döpfer Schulen, unter den Nägeln brennen. Er nutzte den Besuch der bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml, um einige Themen aus dem Bereich Gesundheit und Pflege anzusprechen.

Bei dem Fachgespräch nahm sich die Melanie Huml trotz eineinhalb stündiger Verspätung Zeit und hörte sich alle Belange an. Bei der Schulgeldfreiheit für private Physio- , Ergotherapie- und Logopädie Schulen konnte die bayerische Staatsminister bereits eine Lösung präsentieren. So sei dieses Anliegen bereits Teil des Koalitionsvertrags und warte darauf umgesetzt zu werden. Sollte dies nicht passieren, so müsse eine bayerische Lösung gefunden werden. (ms)