Schwandorf: ZMS und ZTKS über die Pläne bei Klärschlammentsorgung

Wohin mit dem Klärschlamm? Diese Frage versuchen der Zweckverband thermische Klärschlammverwertung und der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf zu beantworten. Verschärfte Vorgaben bei der Ausbringung von Klärschlamm in der Landwirtschaft und erhöhte Entsorgungspreise stellten die Zweckverbände vor ein Problem, so Verbandsdirektor Thomas Knoll. Aktuell wird eine Trocknungsanlage auf dem Schwandorfer ZMS Gelände gebaut, der dort entstehende Restschlamm wird dann in Burglengenfeld verbrannt. Allerdings schreibt eine neue Richtlinie vor, dass aus dem Schlamm Phosphor zurückgewonnen werden muss. Dafür sei über kurz oder lang eine Monoverbrennungsanlage nötig, so ZMS-Vorsitzender und Landrat Thomas Ebeling. Ob die aber rentabel wäre und wo sie überhaupt stehen könnte, blieb offen.

(jl / Videoreporter: Alfred Brönner)