Oberpfalz TV

Sitzambuch: Unfall mit vollbesetztem Schulbus

42 Schüler sind im Bus gefangen: Diese Meldung veröffentlichte das Polizeipräsidium Oberpfalz heute Morgen um acht Uhr. Ein Bus war zwischen Sitzambuch und Demenricht im Landkreis Amberg-Sulzbach vollbesetzt in einen Graben gerutscht. Gegen 06:50 Uhr ging der Alarm bei der Polizei ein. Laut Polizei drohte der Bus umzukippen. Deshalb wurde auch ein Großaufgebot an Einsatzkräften an den Unfallort bestellt.

Vier Notarzte, ein Rettungshubschrauber und insgesamt 120 Personen waren vor Ort. Glücklicherweise wurden sie nicht gebraucht. Niemand wurde verletzt. Der Busfahrer habe insgesamt sehr umsichtig gehandelt, sagte Achim Kuchenbecker von der Polizei in Amberg. Ihm kam ein Schneepflug entgegen. Um eine Kollision zu vermeiden, bremste er auf Schritttempo ab und fuhr vorsichtig an den Straßenrand.

Das Bankett war durch den Schneefall allerdings aufgeweicht und gab sofort nach. Der Bus rutschte langsam in den Graben und kippte einer fünf Meter hohen Böschung entgegen. Zunächst war nicht auszuschließen, dass der Bus noch weiter kippen würde. Der Busfahrer öffnete vorsichthalber keine der Türen, so lange, bis der Bus gesichert wurde und ein weiteres Abrutschen nicht zu befürchten war.

Dann konnten die Kinder den Bus verlassen. Alle blieben unverletzt. Sie wurden mit einem Ersatzbus in die Schule gebracht. Die Bergung des großen Linienbusses gestaltete sich schwierig. Ein spezieller Abschleppwagen musste extra aus Waidhaus angefordert werden. Die Straße blieb stundenlang gesperrt. (eg)