Speinshart: 200.000 Euro für 3D-Modellierung der Klosteranlage

Bei den laufenden Beratungen zum Haushalt 2021 hat die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag diese Woche noch eine Reihe von zusätzlichen Projekten eingebracht. Mit der Initiative zur Unterstützung des Zentrums Digitale Welten und des internationalen Begegnungs- und Wissenschaftszentrums für Künstliche Intelligenz Kloster Speinshart mit einer 3D-Modellierung der Klosteranlage profitiert erneut auch ein wichtiges Zukunftsprojekt in der Nordoberpfalz.

Auf Initiative von Tobias Reiß und mit Unterstützung seines Neustädter Fraktionskollegen Dr. Stephan Oetzinger stehen nun weitere 200.000 Euro für die Umsetzung einer 3D-Modellierung der Klosteranlage zur Verfügung.

Die 3D-Modellierung der Klosteranlage Speinshart ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, das Kloster und die umliegende Anlage als Standort für ein internationales Wissenschafts- und Begegnungszentrum für Künstliche Intelligenz noch attraktiver zu machen. Das ist der nächste Meilenstein hin zu einer absoluten Zukunftschance für das internationale Begegnungszentrum in Speinshart.

MdL Tobias Reiß

Mit den Möglichkeiten der 3D-Visualisierung wird die Klosteranlage Speinshart bald von jedem Ort der Welt aus virtuell begehbar sein. Durch ein Zusammenspiel hochoptimierter Prozesse aus den Bereichen Virtual Reality, Augmented Reality und Künstliche Intelligenz wird das Kloster und seine Umgebung fotorealistisch erfasst und in 3D dargestellt. So kann man die Klosteranlage und die umliegende Landschaft bald animiert und dreidimensional modelliert erleben, quasi über sie hinwegfliegen. Darüber hinaus wird es möglich sein, durch die Innenräume des Klosters zu wandern und dank interaktiver Visualisierung bei näherem Heranzoomen selbst kleinste Details auf Gemälden und Ornamenten zu erkennen. So werden die historischen Gebäude des Barocken Klosters weltweit für jeden zugänglich und das Kloster als Ort der Begegnung und des Glaubens näher an die Menschen herangebracht.

Landtagsabgeordneter Tobias Reiß setzt sich seit Beginn dafür ein, das internationale Wissenschafts- und Begegnungszentrum für Künstliche Intelligenz nach Speinshart zu holen und die Klosteranlage damit zu einem internationalen Treffpunkt der KI-Forschung zu machen. „Mit der 3D-Modellierung kommen wir diesem Ziel wieder ein Stück näher“, so Reiß.

Neben der Visualisierung des Bestands eröffnen sich durch die 3D-Modellierung auch weitere Möglichkeiten für die Bau- und Raumplanung der zusätzlich angedachten Übernachtungs- und Tagungsräume im Umfeld des Klosters. In die 3D-Modellierung kann diese von der Klosterdorfgemeinde beauftragte Planung einbezogen und so bereits in der Planungsphase für jedermann virtuell erfahrbar gemacht werden.

Die Bedeutung der Unterstützung dieses einmaligen Zukunftsprojektes durch die CSU-Landtagsfraktion geht weit über den finanziellen Aspekt hinaus. Sie macht deutlich, welche Bandbreite an Möglichkeiten sich durch den Einsatz modernster Technik und höchster Standards eröffnet, die Vielfalt und Einzigartigkeit unserer Heimat Bayern digital und von überall auf der Welt virtuell erfahrbar zu machen und die besondere Atmosphäre eines Ortes wie der Klosteranlage Speinshart auch in den entferntesten Winkeln der Erde zu vermitteln.

Die CSU-Fraktion fördert damit nicht nur das Ziel, für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Kloster Speinshart einen international führenden Rückzugsort zum Gedankenaustausch und zur Inspiration für neue Ideen und Innovationen im Bereich der KI-Forschung zu schaffen, sondern unterstützt auch die Präsentation des Klosters im neu zu schaffenden „Zentrum Digitale Welten“ im Deutschen Museum in München.

Das Zentrum Digitale Welten im Deutschen Museum in München soll ein moderner Ausstellungs- und Begegnungsort für zukunftsweisende Technologien in den Bereichen Virtuelle Realität und Künstliche Intelligenz werden und diese Themen für das breite Publikum des Deutschen Museums erlebbar machen. Hier werden historische Bauten, bahnbrechende Projekte der Luft- und Raumfahrt oder auch Landschaften und Städte im Sinne des „virtuellen Tourismus“ durch modernste Technik zum Leben erweckt. Neben Visualisierungen bekannter historischer Gebäude wie der Schlösser Neuschwanstein und Herrenchiemsee und der Würzburger Residenz reiht sich die 3D-Modellierung der Klosteranlage Speinshart optimal in die virtuellen Welten des ZDW ein und erfährt so gleichzeitig einen Zugewinn an Sichtbarkeit und Bekanntheit über die Oberpfalz und Bayern hinaus.

(vl)