Steinberg am See: Wie geht es weiter mit dem InMotion Park?

Nach dem Brand im geplanten inMotion Park in Steinberg am See in der Nacht zum 28. April ist der Bau der Freizeitanlage ins Stocken geraten. Inzwischen hat eine Sonderkommission der Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Der Vorwurf lautet auf schwere Brandstiftung, was mit vielen Jahren Gefängnis bedroht ist. Deshalb sitzt der 28-Jährige aus dem Landkreis Schwandorf, der dringend verdächtigt wird, der Brand im geplanten inMotion Park in Steinberg am See gelegt zu haben, auch im Gefängnis. Das  Motiv ist noch ungeklärt und auch, ob es nur einen Täter gegeben hat. Doch zehn Tage nach der Festnahme steht fest: Die geplante Holzerlebniskugel soll wie geplant eröffnet werden. Und zwar pünktlich.

Demnach soll die Kugel zu den Sommerferien 2018 bereits zugänglich sein. Die Eröffnung des abgebrannten Gastronomiebaus wird sich zwar verzögern, die Besucher sollen aber von Beginn an durch ein „mobiles Gastronomieangebot“ in ansprechendem Ambiente verköstigt werden. (gb)