Oberpfalz TV

Sulzbach-Rosenberg: Die Notfalldose aus dem Kühlschrank

Viel zu häufig passiert es, dass Rettungssanitäter und Ärzte an Einsatzorten ankommen und Personen in Not vorfinden. Sie wollen helfen, doch dazu brauchen sie oft Informationen, die die verletzten oder unter Schock stehenden Patienten ihnen nicht mitteilen können.

Für genau solche Fälle gibt es die Notfalldose. Sie wird im Kühlschrank aufbewahrt – einem Ort, der in jeder Wohnung leicht zu finden ist. In ihr sind alle wichtigen Informationen für den behandelnden Arzt hinterlegt – Allergien, Medikamente und Vorerkrankungen, aber auch der Aufbewahrungsort von Patientenverfügung oder Organspendeausweis.Das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Amberg-Sulzbach, hat die Dose nun eingeführt – mehr als 1000 Stück sind schon im Umlauf.
Verkauft werden die Notfalldosen vom BRK Amberg-Sulzbach für 2 Euro an folgenden Orten:

  • BRK Auerbach
  • Verschiedene städtische Einrichtungen in Sulzbach-Rosenberg
  • Caritas Sozialstation
  • Kreisgeschäftsstelle des BRK in Amberg

Außerdem können Vereine Sammelbestellungen beim BRK machen und die Dosen dann dort abholen.
Mehr Informationen zur Dose und die Möglichkeit, sie zu bestellen, gibt es unter www.notfalldose.de

Wichtig sind die beiden Aufkleber, die mit der Dose geliefert werden – einer kommt innen an die Haustüre, der zweite direkt auf den Kühlschrank. Ohne diesen Hinweis werden die Rettungskräfte nicht nach der Dose suchen.

Es ist ein sehr einfaches Konzept, das im Einzelfall sogar Leben retten kann. Außerdem gibt es keine Datenschutzprobleme wie etwa bei der digitalen Speicherung von Patienteninformationen.
Vor allem alleinstehende Personen oder Menschen, die schwere Operationen hinter sich haben und regelmäßig Medikamente einnehmen, profitieren von der Dose, so Rettungsdienstleiter des BRK-Kreisverbands Amberg-Sulzbach, Erwin Gräml. Aber auch für alle anderen ist die Dose ein mit wenig Aufwand verbundener Helfer, der sich lohnen kann.

(jl)